Akragas Folk Dance Group

REFERENZEN AUS GESCHICHTE, KULTUR UND MUSIK

Die Gruppe kann auf beachtliche Referenzen im Folklorebereich verweisen, darunter Beziehungen zu hervorragenden Persönlichkeiten aus dem Agrigenter Raum, die sich in verschiedener Form mit Folklore beschäftigt haben.

Vor allen anderen ist da Prof. Enzo Lauretta zu nennen, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, Vorsitzender des Nationalen Zentrums für Pirandello-Studien, aber auch Tourismus-Fachmann, der das Internationale Folklorefestival begründet hat, dass der Wallfahrt der Mandelblüte einen besonderen Akzent verleiht und eine intensive Aktivität im Folklore-Bereich angeregt hat.

Dann wäre da der Freundnund Mitarbeiter Prof. Lauretta, Prof. Ugo Re Capriata, begeisterter Bewahrer des Brauchtums, der während einer Folklore-Veranstaltung, als er auf seiner geliebten Rohrflöte (Fischietto) blies, vom Tod ereilt wurde; von ihm stammt die "Contradanza", die fast alle Agrigentiner Folkloregruppen aufführen.

Seine Frau Ina Re Capriata führte die Tätigkeit ihres Mannes fort und stellte eine reiche Sammlung von Zeugnissen des Brauchtums zusammen; von ihr stammen unter anderen die Worte des "Canto dei Mietitori".

Eine weitere große Persönlichkeit im Bereich Musik und Gesang war der Maestro Pasquale Gallo, ein Meister auf der Rohrflöte (Fischietto), sowie als Sänger von Volksliedern; zugleich trat er auch im Bereich der U-Musik als Sänger und Showman auf. Dieser große Künstler, der überall Sympathien genoss, wurde besonders von den Folk-Gruppen geliebt, die er auch bei Aufführungen von Chören und typisch sizilianischen Volksliedern dirigierte. Als Komponist zeichnet er unter anderem für die Musik des "Canto dei Mietitori" und der "Piccoli Giurgintani" verantwortlich, die die Gruppe im Repertoire hat.

Totò Campione unter dem Künstlernamen Gian Campione bekannter Liedermacher, Folksänger und Autor einer großen Zahl bekannter Lieder wie Jetta la riti, A Cammaratisa, Lu Tisoru di Raffadali usw. Dieser bescheidene, menschliche Künstler wurde vor allem wegen seiner schönen, nuancenreichen Stimme geschätzt, die er sowohl in traditionellen Volksliedern wie in modernen Stücken zur Geltung brachte, in denen vom Landleben, von der Seefahrt und von der Liebe die Rede ist. Für sein außerordentliches Talent wurde er zum "Botschafter des sizilianischen Liedguts in der Wekt" ernannt und brachte überallhin den Klang der Motive Siziliens und Agrigents.

Maestro Franco Li Causi, die bedeutendste Figur des Agrigentiner Musiklebens nach dem Zweiten Weltkrieg mit seinem berühmten Lied "Vitti 'na crozza", das die Filmmusik eines wichtigen Films bildete; von ihm stammt die Schluss-Tarantella ("Mandorlo Fiorito"), die die Gruppe bei jedem Auftritt zur Aufführung bringt.

Pippo Agozzino, Choreograph, der von Prof. Lauretta entdeckt und Anfang der 60er Jahre zum Studium der Choreographie-Techniken nach Ungarn geschickt wurde; mit reicher Phantasie ausgestattet, hat dieser Künstler zahlreiche Tänze geschaffen, die auf die Wurzeln des sizilianischen Volkstanzes zurückgehen und sie neu beleben; sie stellen die Grundlage der Tänze aller agrigentinischen - und nicht nur der agrigentinischen Folk-Gruppen dar.
Von ihm stammen fast alle Tänze, die die Gruppe bei den Veranstaltungen zur Aufführung bringt, darunter besonders "Tarantella" (Musik von Maestro Li Causi), Polka siciliana, U Chiovu, Mazurca siciliana, Festa in Campagna (bekannt unter dem Titel "Veni Cà, Bedda" der Maestri Buzzurro).

Giovanni Moscato, Folk-Liedermacher, Plattenproduzent, Theaterunternehmer, ist immer noch in zahlreichen künstlerischen Aktivitäten engagiert.

Pino Cirami, Maler und Bildhauer, aber auch "Tammurinaro" (Tamburinspieler); von ihm stammt die Skulptur "Tempio d'Oro" (Goldener Tempel), die jedes Jahr der Siegergruppe des Internationalen Folklore-Festivals von Agrigent als Preis überreicht wird.